Quelle: Dunja Trebs
Quelle: Dunja Trebs

Bewegung ist die beste Medizin.

Allerdings leiden viele unserer Hunde an akutem Bewegungsmangel. Dies hat zur Folge, das die Hunde Fett ansetzen, die Kondition leidet und die Muskulatur bildet sich zurück.

An "echten" Krankheiten kann es unter anderem zu Arthrosen in den Gelenken und Verspannungen der Muskulatur kommen. Im schlimmsten Fall kann dies zur Ermüdung der Kreuzbänder in den Kniegelenken führen!

Gezieltes Training im Hundeschwimmbad, kombiniert mit entspannenden Massagen oder schmerz- und entzündungslindernden Therapien kann helfen, das der Hund wieder freudig mit spazieren geht, an Gewicht verliert und seine Kondition verbessert.

Hundeschwimbäder oder Wassertherapien gibt es in zwei Formen:

- freies Schwimmen mit und ohne Gegenstrom (wie im Bach oder im Baggersee)
- Unterwasserlaufband

Jede Therapie-oder Trainingsform hat seine eigenen Vorteile und so sollte individuell für den Hund der optimale Ansatz gewählt werden.